eSports bei den Olympischen Spielen 2028?

esports olympische Disziplin 2028

Bis 2021 wird der weltweite eSports-Markt auf fast 1 Mrd. EUR geschätzt, was einem Anstieg von fast 50 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Darüber hinaus wird erwartet, dass der weltweite Umsatz des eSports-Marktes bis 2024 1,5 Milliarden Euro erreichen wird. Mit anderen Worten: ein weiteres Wachstum von 50 %.

Können wir angesichts dieser Zahlen erwarten, dass eSports eine olympische Disziplin wird?

Die virtuellen Olympischen Spiele

Es ist kein Geheimnis mehr, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) versucht, die Welt des physischen Sports mit der Welt des virtuellen Sports und der Simulationsspiele zu verbinden. Eine einzigartige Gelegenheit für viele eSport-Teams.

So wurde die Olympic Virtual Series (OVS) geboren. Diese “olympische” Modalität ermöglicht es den Teilnehmern, durch wettbewerbsorientierte Spiele aktiv am olympischen Geist teilzunehmen und gleichzeitig die körperliche Aktivität und die Bedeutung des Sports (ohne “e”) bei den jüngeren Generationen zu fördern.

“Die Virtual Olympic Series ist eine neue und einzigartige digitale Erfahrung, die darauf abzielt, die direkte Beteiligung eines neuen Publikums am virtuellen Sport zu erhöhen. Sie fördert die Ausübung des Sports und die olympischen Werte, wobei der Schwerpunkt auf jungen Menschen liegt“, erklärte Thomas Bach, der derzeit die IOC-Präsidentschaft innehat.

Jede OVS-Veranstaltung wird von einem vom IOC anerkannten internationalen Verband für eine bestimmte Sportart und einem zuvor ausgewählten Spieleentwicklungsunternehmen organisiert. Die Motorsport-Disziplin basiert zum Beispiel auf einem Spiel der Gran Turismo-Serie, wie zwischen Sony und dem Internationalen Automobilverband vereinbart.

Einige Beispiele für eSports-Wettbewerbe sind:

  • Kerze
  • Radfahren
  • Rudern
  • Motorsport
  • Baseball
Wachstum des eSports (eSports)

Die Grenzen zwischen eSports und den Olympischen Spielen

Es gibt mehrere Schwierigkeiten, die das IOC daran hindern, eSport offiziell als Veranstaltung zuzulassen. Erstens gibt es kein globales Gremium wie den Internationalen Radsportverband, das die Anerkennung als olympische Disziplin koordinieren könnte.

Andererseits stellt die Art der Videospiele ein großes Hindernis dar.

“Wir wollen Nicht-Diskriminierung, Gewaltlosigkeit und Frieden zwischen den Völkern fördern”, sagte der IOC-Präsident. Diese Werte sind oft das Gegenteil von denen mancher Videospiele, die sich auf Gewalt, Explosionen und Töten konzentrieren.

Es sollte nicht vergessen werden, dass die weltweit beliebtesten eSport-Spiele wie League of Legends und Counter-Strike gewalttätig sind und daher mit den olympischen Werten in Konflikt stehen. Andere Sportspiele wie Schach, die weitaus weniger Hindernisse darstellen als gewalttätige Videospiele, haben es ebenfalls schwer, von den olympischen Funktionären akzeptiert zu werden.

Was sich ändern könnte, wenn eSports zu einer olympischen Disziplin würde

Twitch hat sich zur größten Live-Streaming-Plattform für Videospiele entwickelt, und die meisten E-Sport-Wettbewerbe werden auf der Website gestreamt. Die Fans haben sich daran gewöhnt, dass sie kostenlos sehen können, was sie wollen, und dass sie live mit den Zuschauern chatten und interagieren können. Für die Ersteller von Inhalten bietet Twitch ein sehr attraktives Vergütungssystem.

Sollten die Spiele auf E-Sport ausgeweitet werden, müsste ein Weg gefunden werden, um sicherzustellen, dass die Olympischen Spiele die Fans, die E-Sport auf Twitch oder YouTube verfolgen, nicht verprellen.

Während der Wettkämpfe gibt es keine Interaktion zwischen den Fans und den olympischen Athleten (abgesehen von den Zuschauern, die von der Tribüne aus anfeuern), wodurch ein wichtiger Teil des E-Sports wegfallen würde. Und wenn E-Sport-Fans gezwungen werden, für Dauerkarten zu bezahlen, könnten die Olympischen Spiele einige der am wenigsten begehrten Zuschauer verlieren.

>
Nach oben scrollen